Themen


News / 25. March 2010 - 23:00 Uhr

Land Hessen kürzt Hochschuletats um 30 Millionen Euro

Kaputtgespart

Die hessische Bildungsministerin Kühne-Hörmann stellte heute den Hochschulpakt 2011-2015 vor. Darin enthalten sind eine Kürzung von 30 Millionen Euro im Jahr 2011. Da die Hochschulen über Rücklagen von 250 Millionen Euro verfügen sollen, sei ihrer Meinung nach die Kürzung vertretbar.

Es ging der CDU also nie um eine Erhöhung der Mittel an Hochschulen und Universitäten wie sie es bei der Einführung von Studiengebühren in den Jahren 2003 und 2006 immer wieder propagiert hatte. Stattdessen werden den Hochschulen Stückchen für Stückchen die staatlichen Mittel entzogen und sie im Gegenzug dazu verpflichtet, sich selbst um die Einnahmen zu kümmern – sogar so sehr, dass ProfessorInnen mehr Zeit für die Drittmitteleinwerbung als für die Lehre einsetzen. Die Ministerin spricht bei der Kürzung von 30 Millionen Euro von einem Solidaritätsbeitrag – ein Wort, das sie wohl einfach nicht verstanden hat.

Diese Newsmeldungen könnten Dich auch interessieren:

Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dieser News:

Revolutionäre Politik ist immer auch ein Ringen um das Bewußtsein der Massen; insofern ist sie elitär, als dieses Bewußtsein zuerst von wenigen ausgebildet wird; und sie ist zugleich antielitär, als sie danach strebt, das Privileg der Minderheit aufzuheben und ihr Bewußtsein zur Jedermannsphilosophie werden zu lassen. (...) Erst wenn die Kultur der Beherrschten zur dominierenden wird, ist er Boden für die Revolution bereit. DIe Hegemonie besitzt, wer die Weltanschauung der Menschen prägt.
(Hans Heinz Holz)